Mycocaliciales ( German )

provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name der Unterklasse Mycocaliciomycetidae Tibell Wissenschaftlicher Name der Ordnung Mycocaliciales Tibell & Wedin

Die Mycocaliciales sind eine Ordnung der Schlauchpilze, die eine eigene Unterklasse Mycocaliciomycetidae bilden.

Merkmale

Die Arten bilden scheibenförmige, gestielte oder sitzende Fruchtkörper (Ascomata). Das Excipulum ist becherförmig und wie die Stielhyphen zumindest teilweise sklerotisiert. Die Sporenausbreitung erfolgt aktiv, seltener passiv. In letzterem Fall besitzen die Ascomata ein Mazaedium. Der Ascus besitzt nur eine Wandschicht (ist unitunicat), zylindrisch und hat meist eine deutlich verdickte Spitze. Es werden acht Ascosporen pro Ascus gebildet. Die Ascosporen sind hell- bis schwarz-braun, ellipsoidisch, rund oder würfelförmig, nicht oder bis zu siebenfach transvers septiert. Die Sporenwand ist pigmentiert, glatt oder ornamentiert.

Einige Arten bilden Vulpinsäure.

Die Anamorphe sind coelomycetisch oder hyphomycetisch.

Lebensweise

Die Mycocaliciales leben als Parasiten, als Kommensalen auf Flechten oder als Saprobionten.

Systematik

Die Ordnung steht an der Basis der Klasse Eurotiomycetes. Das Kladogramm sieht folgendermaßen aus:[1]



Chaetothyriomycetidae


Eurotiomycetidae



Mycocaliciales



Eriksson führt für die Ordnung zwei Familien:[2]

Einzelnachweise

  1. David M. Geiser et al.: Eurotiomycetes: Eurotiomycetidae and Chaetothyriomycetidae, 2006.
  2. O. E. Eriksson (Hrsg.): Outline of Ascomycota - 2006 In: Myconet, Band 12, 2006, S. 1–82. (online html)
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Mycocaliciales: Brief Summary ( German )

provided by wikipedia DE

Die Mycocaliciales sind eine Ordnung der Schlauchpilze, die eine eigene Unterklasse Mycocaliciomycetidae bilden.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE