dcsimg
Creatures » Viruses »

Pleolipoviridae

Pleolipoviridae ( German )

provided by wikipedia DE
Pleolipoviridae Systematik Klassifikation: Viren Ordnung: nicht klassifiziert Familie: Pleolipoviridae Taxonomische Merkmale Genom: ssDNA/dsDNA linear/zirkulär Baltimore: Gruppe 1/2 Hülle: vorhanden Wissenschaftlicher Name Pleolipoviridae (engl.)

Die Pleolipoviridae (Pleolipoviren) sind eine Familie pseudo-sphärischer und pleomorpher DNA-Viren, deren Genom teils doppel- und teils einzelsträngig vorliegt: Es gibt zirkuläre ssDNA, zirkuläre dsDNA oder lineare dsDNA. Die Pleolipoviridae lassen sich daher nach der Baltimore-Klassifikation in ihrer Gesamtheit nicht eindeutig einer der beiden Gruppen 1 oder 2 zuordnen, zum Teil gilt das auch für einzelne Spezies selbst. Der Durchmesser der Virusteilchen (Virionen) beträgt typischerweise 40 bis 70 nm. Es gibt ein Membranvesikel, das verschiedenartige DNA-Genome mit einer Länge von 7 bis typischerweise 10, maximal 16 kb (Kilonukleotiden) umschließt. Das Genom kodiert 8 bis 16 Offene Leserahmen (Open Reading Frames, ORFs). Die Pleolipoviridae haben jeweils einen eng umgrenztem Wirtsbereich; ihre natürlichen Wirte sind salzliebende (halophile) Archaeen der Gattungen Halorubrum, Haloarcula und Halogeometricum in der Klasse Halobacteria (Haloarchaeen), Phylum (Abteilung) Euryarchaeota.[1][2][3]

Etymologie

Der Name Pleo-lipo kommt vom griechischen πλειο-λιπος (viel-fett), und bezieht sich auf das pleomorphe Virion und das Vorhandensein einer Hülle.[1]

Vermehrungszyklus

Über den Vermehrungszyklus der Pleolipoviridae ist bislang nur wenig Sicheres bekannt. Er ist nicht-lytisch. Typischerweise enthalten die Virionen einen einzelnen Typ von Spike-Protein an der Hülle und einen einzigen Typ von internem Membranprotein (in der Hülle eingebettet).[3] Nachdem das Virion sich an die Wirtszelle geheftet hat, dringt das DNA-Genom in das Zytoplasma des Wirts ein. Man nimmt an, dass die ssDNA dann zunächst in dsDNA umgewandelt wird. Für die Translation werden virale mRNA und Ribosomen des Wirts benutzt. Vermutlich wird das dsDNA-Genom von der RNA-Polymerase des Wirts transkribiert. Die Genom-Replikation geschieht möglicherweise im 'rolling circle', also rundum im Kreis[4]. Zuletzt erfolgt die Zusammensetzung und Freisetzung der Tochter-Virionen.[1]

Systematik

Die Pleolipoviridae sind bislang keiner Ordnung zugewiesen. Vom International Committee on Taxonomy of Viruses sind (mit Stand November 2018) drei Gattungen offiziell anerkannt: Alpha-, Beta- und Gammapleolipovirus,[1] die aus der Aufteilung der einzigen früheren Gattung Pleolipovirus resultieren.[2][1]

  • Familie Pleolipoviridae
  • Spezies Haloarcula virus HHPV1 (alias Haloarcula hispanica pleomorphic virus 1, HHPV1) (dsDNA,ssDNA)
  • Spezies Haloarcula virus HHPV2 (dsDNA,ssDNA)
  • Spezies Halorubrum virus HRPV1 (alias Halorubrum pleomorphic virus 1, HRPV1, Typus) (dsDNA,ssDNA)
  • Spezies Halorubrum virus HRPV2 (dsDNA,ssDNA)
  • Spezies Halorubrum virus HRPV6 (dsDNA,ssDNA)
  • Spezies Halogeometricum virus HGPV1 (alias Halogeometricum pleomorphic virus 1, HGPV1) (dsDNA)
  • Spezies Halorubrum virus HRPV3 (alias Halorubrum pleomorphic virus 3, HRPV3, Typus) (dsDNA)

Einzelnachweise

  1. a b c d e Pleolipoviridae, auf: Viral Zone
  2. a b ICTV Master Species List 2018a v1, ICTV MSL including all taxa updates since the 2017 release (MSL #33)
  3. a b Pleolipoviridae, auf: ICTV online
  4. ssDNA Rolling circle, auf: Viral Zone
 title=
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Pleolipoviridae: Brief Summary ( German )

provided by wikipedia DE

Die Pleolipoviridae (Pleolipoviren) sind eine Familie pseudo-sphärischer und pleomorpher DNA-Viren, deren Genom teils doppel- und teils einzelsträngig vorliegt: Es gibt zirkuläre ssDNA, zirkuläre dsDNA oder lineare dsDNA. Die Pleolipoviridae lassen sich daher nach der Baltimore-Klassifikation in ihrer Gesamtheit nicht eindeutig einer der beiden Gruppen 1 oder 2 zuordnen, zum Teil gilt das auch für einzelne Spezies selbst. Der Durchmesser der Virusteilchen (Virionen) beträgt typischerweise 40 bis 70 nm. Es gibt ein Membranvesikel, das verschiedenartige DNA-Genome mit einer Länge von 7 bis typischerweise 10, maximal 16 kb (Kilonukleotiden) umschließt. Das Genom kodiert 8 bis 16 Offene Leserahmen (Open Reading Frames, ORFs). Die Pleolipoviridae haben jeweils einen eng umgrenztem Wirtsbereich; ihre natürlichen Wirte sind salzliebende (halophile) Archaeen der Gattungen Halorubrum, Haloarcula und Halogeometricum in der Klasse Halobacteria (Haloarchaeen), Phylum (Abteilung) Euryarchaeota.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE