dcsimg
Diagnostic Description
provided by Plazi (legacy text)

Grandjean (1939a) definierte die Gattung neu auf der Basis der gleichen Beinbeborstung von T. setosus und T. excavatus (Willmann, 1919) und erklärte die Absenz oder Präsenz von Sensillen nur als Artmerkmale. Die Revision und Variabilitätsanalyse von Weigmann (1997a, 1998) hat ergeben, daß die bisher beschriebenen Arten alle zu einer einzigen Art gehören . Die Sensillus-Ausprägung von voll entwickelt bis vollkommen reduziert variiert auch innerhalb einer Population und ist oft asymmetrisch entwickelt. Die Art ist parthenogenetisch und sehr variabel; Körperlänge 435-580 µm. In Mitteleuropa gibt es nur eine Art mit 2 teils sympatrisch vorkommenden Formen: forma longiseta und forma setosa.

1. Sensillus gut entwickelt. [76e] ............ T. longisetus forma longiseta (Berlese, 1904)

- Sensillus und Bothridie reduziert [76f].... T. longisetus forma setosa Willmann, 1928.

license
not applicable
bibliographic citation
Weigmann, G., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 102 to 148], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], pp. 102-148
author
Weigmann, G.
original
visit source
partner site
Plazi (legacy text)
ID
http://plazi.cs.umb.edu/exist/rest/db/taxonx_docs/getSPM.xq?render=xhtml&description=broad&associations=no&doc=Weigmann_102_148_gg1_tx.xml#_Description_121_121