dcsimg
Coprosma ( German )
provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name Coprosma J.R.Forst. & G.Forst.

Coprosma ist eine Pflanzengattung in der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae). Die 90 bis 110 Arten kommen in Südostasien, Australien sowie auf einigen pazifischen Inseln vor.

Beschreibung

 src=
Illustration von Coprosma foetidissima

Vegetative Merkmale

Die Coprosma-Arten wachsen als kriechende oder aufrechte, vielfach verzweigte Sträucher, seltener auch als Bäume. Die Strauchformen können an den Knoten Wurzeln ausbilden. Viele Arten verströmen einen unangenehmen Geruch, wenn sie verletzt werden.[1][2]

Die gegenständig oder selten auch wechselständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind bei den meisten Arten in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Bei einigen Arten fehlt der Blattstiel jedoch. Die Blattspreiten sind einfach und haben ganzrandige Spreitenränder. Die interpetiolaren Nebenblätter ähneln den Laubblättern und können miteinander verwachsen sein. Sie haben ganzrandige oder gezähnte Blattränder mit zahnartigen Anhängseln.[1]

Generative Merkmale

Die Coprosma-Arten können zweihäusig (diözisch), selten auch einhäusig (monözisch) getrenntgeschlechtig oder polygamomonözisch sein. Die Blüten stehen einzeln in den Blattachseln oder stehen in seitenständigen, zymösen Blütenständen zusammen.[1]

Die meist eingeschlechtigen Blüten sind radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Der Kelch endet in vier oder fünf, gelegentlich auch bis zu zehn Kelchzähnen und ist in männlichen Blüten meist reduziert oder fehlt ganz. Die Kronblätter sind trichter- oder glockenförmig miteinander verwachsenen und die die Krone endet in vier oder fünf, gelegentlich auch bis zu zehn Kronlappen. Die meist vier oder fünf, seltener auch bis zu zehn Staubblätter sind am Grund der Kronröhre inseriert. Die langen Staubfäden sind aufrecht oder hängend. Zwei bis vier Fruchtblätter sind zu einem Fruchtknoten verwachsen, wobei jedes der Fruchtblätter eine Samenanlage aufweist. Der zwei- bis vierfach gelappte Griffel ist fast bis zu seiner Basis geteilt. Die längliche Narbe ist fein behaart.[1]

Die saftigen Steinfrüchte sind ei- bis kugelförmig. Sie haben zwei bis vier Steinkerne welche jeweils einen einzelnen Samen beherbergen.[1]

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Coprosma-Arten erstreckt sich von Indonesien und Borneo über Australien, Neuguinea, Neuseeland, der Lord-Howe-Insel, den Kermadecinseln und der Norfolkinsel über Französisch-Polynesien, dem Pitcairninseln bis nach Hawaii und den Juan-Fernández-Inseln. Neuseeland, Neuguinea, Australien und Hawaii stellen die Verbreitungsschwerpunkte der Gattung Coprosma dar, da dort eine große Artenvielfalt vorherrscht.[1]

Systematik

 src=
Reife Früchte von Coprosma ernodeoides
 src=
Reife Früchte von Coprosma montana

Die Gattung Coprosma wurde im Jahr 1775 durch Johann Reinhold Forster und Georg Forster in Characteres Generum Plantarum, Band 1, Seite 69 aufgestellt. Die Typusart ist Coprosma foetidissima J.R.Forst. & G.Forst.[3] Synonyme für Coprosma J.R.Forst. & G.Forst sind: Caprosma G.Don, Eurynome DC., Marquisia A.Rich. ex DC. sowie Pelaphia Banks & Sol. ex A.Cunn.[4] 2011 erfolgte durch Wagner et al. eine Revision der Gattung Coprosma.[2]

Die Gattung Coprosma gehört zur Tribus Anthospermeae in der Unterfamilie Rubioideae innerhalb der Familie der Rubiaceae.[2]

Es gibt 90[1] bis 110[2] oder 111[4] Coprosma-Arten. Hier mit Angabe der Heimatgebiete:

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g Coprosma. In: Flora of the Hawaiian Islands. www.botany.si.edu/pacificislandbiodiversity/hawaiianflora, abgerufen am 5. November 2016 (englisch).
  2. a b c d Warren L. Wagner, David H. Lorence: Revision of Coprosma (Rubiaceae, tribe Anthospermeae) in the Marquesas Islands. In: PhytoKeys. Nr. 4, 2011, ISSN 1314-2003, S. 109–124, doi:10.3897/phytokeys.4.1600.
  3. Coprosma bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 5. November 2016.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq Rafaël Govaerts (Hrsg.): Coprosma. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 3. November 2018.
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE
ID
59bf5c95d9d88142cc197d1c1c778566
Coprosma: Brief Summary ( German )
provided by wikipedia DE

Coprosma ist eine Pflanzengattung in der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae). Die 90 bis 110 Arten kommen in Südostasien, Australien sowie auf einigen pazifischen Inseln vor.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE
ID
e8d7523f1785e3385488a77999a1958d