dcsimg
Duportella ( German )
provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name Duportella Pat.[1]

Duportella ist eine Pilzgattung innerhalb der Familie der Zystidenrindenpilzverwandten (Peniophoraceae). Die Gattung ähnelt sehr den nahe verwandten Zystidenrindenpilzen (Peniophora) und ist durch seine braunen, inkrustierten Pseudozystiden und durch seine Skeletthyphen gekennzeichnet. Die Typusart der Gattung ist Duportella velutina Pat. Die Weißfäulepilze sind überwiegend in den Tropen verbreitet, in Europa ist die Gattung nicht vertreten.

Merkmale

Die resupinaten bis effuso-reflexen Fruchtkörper sind am Substrat angewachsen. Das Hymenium ist glatt und gräulich, rötlich, violett, ocker oder schwärzlich gefärbt. Das Hyphensystem kann monomitisch oder dimitisch sein. Die meisten Hyphen tragen Schnallen. Außerdem kommen zwei verschiedene Zystidentypen vor. Nämlich die Pseudozystiden, die braun gefärbt und an ihrer Spitze mit Kristallen inkrustiert sind, sowie die Gloeozystiden, die meist sulfoaldehydpositiv sind. Die zylindrischen bis schmalkeuligen Basidien tragen vier Sterigmen und eine basale Schnalle. Die glatten, inamyloiden und dünnwandigen Basidiosporen können ganz unterschiedlich geformt sein. Ihre Form ist ein wichtiges Merkmal für die Artabgrenzung. Sie können ellipsoid bis eiförmig, kugelig oder zylindrisch bis allantoid (würstchenförmig) sein.[2]

Ökologie und Verbreitung

Bei den Vertretern der Gattung handelt es sich um saprobiontische Weißfäulepilze, die teilweise auf totem Laubholz, teilweise auf abgestorbenen und noch am Baum verbliebenen Ästen wachsen. Die Gattung scheint ausschließlich in den Tropen verbreitet zu sein. Die weiteste Verbreitung haben Duportella tristicula und Duportella kuehneri, die nahezu über die gesamten Tropen verbreitet sind. Duportella velutina und Duportella raimundoi wurden auf den Philippinen, Duportella pirispora, Duportella renispora und Duportella rhoica in Afrika und Duportella kuehneroides und Duportella miranda auf den Inseln Réunion und Taiwan nachgewiesen. Duportella tristiculoides kommt nur auf Taiwan, Duportella jordaoensis nur in Brasilien und Duportella sphaerospora nur in Neuseeland vor.[3][4][5][6]

Systematik

Die Gattung wurde 1915 durch den französischen Mykologen Narcisse Théophile Patouillard neu beschrieben. Die Typusart Duportella velutina und Duportella raimundoi wurden auf den Philippinen gesammelt. Die Gattung ist durch ihre braunen, inkrustierten Pseudozystiden und die Skeletthyphen gekennzeichnet. Duportella ist nahe mit Peniophora verwandt, wie ITS-RNA-Untersuchungen durch J. Boidin und seinen Mitautoren gezeigt haben. In dessen Stammbaum bildeten Duportella tristicula und andere Duportella-Arten mit Peniophora eine Abstammungsgemeinschaft. K.H. Larsson stellte sie 2007 daher konsequenterweise in die Familie der Zystidenrindenpilzverwandten. Binder und seine Mitautoren sehen sie aber eher im corticioiden Ast des Homobasidiomyceten-Stammbaums.[7][8]

Der Gattungsname ist L. Dupor gewidmet, einem eifrigen Sammler und Naturforscher, der die ersten Exemplare dieser Pilze gesammelt hat.[1]

Arten

Weltweit gibt es 13 Arten, in Europa ist die Gattung nicht vertreten.

Wissenschaftlicher Name Autor Verbreitung und Substrat Duportella jordaoensis Hjortstam & Ryvarden 2004 Brasilien, auf am Boden liegendem Totholz Duportella kuehneri (Boidin & Lanq.) Hjortstam 1987 pantropisch, auf Laubholz Duportella kuehneroides Boidin, Lanq. & Gilles 1991 Réunion und Taiwan, auf Laubholz Duportella miranda Boidin, Lanq. & Gilles 1991 Réunion und Taiwan, auf Laubholz Duportella pirispora Boidin, Lanq. & Gilles 1991 Zentralafrika, auf Laubholz Duportella raimundoi Pat. 1915 Philippinen Duportella renispora Boidin, Lanq. & Gilles 1991 auf Réunion, ausschließlich auf Brennnesseln Duportella rhoica Boidin & Lanq. 1995 Nordostafrika, ausschließlich auf Rhus. Duportella schomburgkii (Berk.) G. Cunn. 1953 – Duportella sphaerospora G. Cunn. 1957 Neuseeland, auf Holz und Rinde von Nothofagus menziesii Duportella tristicula (Berk. & Broome) Reinking 1920 nahezu pantropisch Duportella tristiculoides Sheng H. Wu & Z.C. Chen 1993 Taiwan, auf Laubholz Duportella velutina Pat. 1915 Philippinen

Quellen

  • Duportella Pat. (1915). In: Mycobank (Fungal Nomenclature and Species Databank). International Mycological Association, abgerufen am 26. Oktober 2014.
  • Duportella. Pat. (1915). In: www.indexfungorum.org. Abgerufen am 26. Oktober 2014.

Einzelnachweise

  1. a b Narcisse Théophile Patouillard: Champignons des Philippines communiqués par C.F. Baker, II. In: Philippine Journal of Science Section C Botany. Band 10, Nr. 2, März 1915, S. 87 (biodiversitylibrary.org – Originalbeschreibung).
  2. A. Bernicchia, S.P. Gorjón: Fungi Europaei – Corticiaceae s. l. Band 12, 2010, S. 282 (mycobank.org).
  3. J. Boidin, P. Lanquetin, G. Gilles: Les Peniophoraceae de la zone intertropicale (Basidiomycetes, Aphyllophorales). In: Bulletin de la Société Mycologique de France. Band 107, Nr. 3, 1991, S. 104 (Latein, mycobank.org, mycobank.org – Diagnose – Duportella pirispora und Duportella renispora).
  4. K. Hjortstam: A check-list to genera and species of corticioid fungi (Hymenomycetes). In: Windahlia. Band 17, 1987, S. 58 (mycobank.orgDuportella kuehneri).
  5. K. Hjortstam & Ryvarden: Some new tropical genera and species of corticioid fungi (Basidiomycotina, Aphyllophorales). In: Synopsis Fungorum. Band 18, 2004, S. 20–32 (mycobank.org – Originalbeschreibung von Duportella jordaoensis).
  6. S.H. Wu & Z.C. Chen: The genus Duportella Pat. (Corticiaceae s. l., Basidiomycotina) in Taiwan. In: Bulletin of the National Museum of Natural Science. Band 4, 1993, S. 102 (mycobank.org (Duportella kuehneroides), Duportella miranda, Duportella sphaerospora, Duportella tristiculoides, Duportella tristicula).
  7. Manfred Binder, David S. Hibbett, Karl-Henrik Larsson, Ellen Larsson, Ewald Langer, Gitta Langer: The phylogenetic distribution of resupinate forms across the major clades of mushroom-forming fungi (Homobasidiomycetes). In: Systematics and Biodiversity. Band 3, Nr. 2, 2005, S. 113–157 (copace.clarku.edu [PDF]).
  8. Karl-Henrik Larsson: Re-thinking the classification of corticioid fungi. In: Mycological research. Band 111, Nr. 9. Elsevier, 2007, S. 1040–1063.
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE
ID
13cf77272a276a55d6f6b9936d26d431
Duportella: Brief Summary ( German )
provided by wikipedia DE

Duportella ist eine Pilzgattung innerhalb der Familie der Zystidenrindenpilzverwandten (Peniophoraceae). Die Gattung ähnelt sehr den nahe verwandten Zystidenrindenpilzen (Peniophora) und ist durch seine braunen, inkrustierten Pseudozystiden und durch seine Skeletthyphen gekennzeichnet. Die Typusart der Gattung ist Duportella velutina Pat. Die Weißfäulepilze sind überwiegend in den Tropen verbreitet, in Europa ist die Gattung nicht vertreten.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE
ID
7046c2394e73fd7dd59949da182fcdd7
Duportella ( French )
provided by wikipedia FR
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Auteurs et éditeurs de Wikipedia
original
visit source
partner site
wikipedia FR
ID
13cf77272a276a55d6f6b9936d26d431
Duportella: Brief Summary ( French )
provided by wikipedia FR
Duportella est un genre de champignons de la famille des Peniophoraceae.
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Auteurs et éditeurs de Wikipedia
original
visit source
partner site
wikipedia FR
ID
7046c2394e73fd7dd59949da182fcdd7