dcsimg
Hoploclonia ( German )
provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name Hoploclonia Stål, 1875
 src=
Hoploclonia gecko, Männchen

Die auf Borneo beheimatete Gattung Hoploclonia vereint relativ kleine und dunkel gefärbte Gespenstschrecken-Arten.[1]

Merkmale

Die Vertreter dieser Gattung sind mit 35 bis 40 Millimetern im männlichen und 45 bis 55 Millimetern im weiblichen Geschlecht durchweg sehr klein. Beide Geschlechter sind stets flügellos und sehr dornig. Die Dornen bilden auf dem Mesothorax ein charakteristisches Dreieck. Vorne entstehen zwei Eckpunkte durch ein Paar weit auseinanderstehender und bei den Weibchen sehr flacher Dornen. Während diese vorne quer zur Körperachse zusammenlaufen und somit eine Seite des Dreiecks bilden, entsteht der dritte Eckpunkt sowie die beiden anderen Seiten durch die nach hinten flach auslaufenden Dornenränder. In diesem Bereich tragen die Männchen noch ein deutliches, sehr dicht stehendes Dornenpaar. Bei ihnen dominieren dunkelbraune, fast schwarze Töne, die von gelborangen artspezifischen Zeichnungen ergänzt werden. Die meist helleren Weibchen sind weniger stachlig und wesentlich farbvariabler. Ihre Grundfarbe kann von Hellbraun über Rotbraun bis Dunkelbraun variieren. Wie für die Vertreter der Obriminae typisch, haben sie am Ende des Hinterleibs (Abdomen) einen eher kurzen Legestachel zur Eiablage im Boden. Dieser umgibt den eigentlichen Ovipositor und wird ventral aus dem achten Sternit gebildet, hier Subgenitalplatte[2] oder Operculum genannt und dorsal aus dem elften Tergum, welches hier als Supraanalplatte oder Epiproct bezeichnet wird.[3][4]

Lebensweise und Fortpflanzung

Die nachtaktiven Tiere verstecken sich tagsüber am Boden oder in niedriger Vegetation. Auch nachts klettern sie zur Nahrungsaufnahme nicht besonders hoch. Die Eier werden von den Weibchen mit dem Legestachel in den Boden abgelegt. Sie sind 3,5 bis 4,0 Millimeter lang und 2,5 bis 3,0 Millimeter breit und haben einen bauchig vorgewölbten dorsalen Bereich, sowie einen schräg zur ventralen Seite hin abfallenden Deckel (Siehe auch Bau des Phasmideneies). Die Nymphen schlüpfen nach 3 bis 8 Monaten und benötigen mehr als ein halbes Jahr um adult zu werden.[3][5][6]

Systematik

Im Jahr 1875 errichtete Carl Stål die Gattung Hoploclonia. In diese stellte er eine bereits 1859 von John Obadiah Westwood als Acanthoderus gecko beschriebene Art. Josef Redtenbacher beschrieb 1906 mit Hoploclonia cuspidata eine zweite Art anhand eines Weibchens. In derselben Arbeit beschrieb er das Männchen dieser Art als Dares haematacanthus. James Abram Garfield Rehn und John W. H. Rehn beschrieben 1939 acht weitere Hoploclonia-Arten und ordneten einige Tisamenus-Arten der Gattung Hoploclonia zu. Sämtliche neu zugeordnete und neu beschriebene Arten erwiesen sich jedoch später als Vertreter der Gattung Tisamenus. Erst Philip Bragg fand 1994 mit Hoploclonia abercrombiei und Hoploclonia apiensis zwei weitere Hoploclonia-Arten. Außerdem beschreibt er zwei nicht zuzuordnende Männchen, welche er 1995 fand. Ein Tier wurde außerhalb der Größen Niah-Höhle in Sarawak gefunden. Es ähnelt in den Proportionen und der Bestachelung der dort ebenfalls heimischen Hoploclonia abercrombiei, hat aber auf dem Pronotum Stacheln, die denen von Hoploclonia gecko gleichen. Außerdem hat es einen einzelnen Stachel auf der linken Seite des vierten Abdominalsegments, wo sonst nur Hoploclonia cuspidata ein vollständiges Stachelpaar besitzt. Bragg hält es für eine Variation von Hoploclonia abercrombiei oder möglicherweise einen Hybriden. Beim zweiten Tier handelt es sich um eine männliche Nymphe, die auf dem zweiten Abdominalsegment ein Paar Stacheln hat, damit also mehr als Hoploclonia gecko, aber weniger als die anderen beiden Arten. Eventuell handelt es sich um ein Männchen von Hoploclonia apiensis. Männchen dieser Art sind bisher noch unbekannt.[1][4][5][7]

Gültige Arten sind demzufolge:

Terraristik

Drei der bisher bekannten vier Arten sind in den Terrarien der Liebhaber präsent. Als erste Art wurde 1987 Hoploclonia gecko von Philip Bragg eingeführt, die von der Phasmid Study Group mit der PSG-Nummer 110 versehen wurde. Ebenfalls von Bragg und Ian Abercrombie wurde 1994 eine später von Bragg als Hoploclonia abercrombiei beschriebene Art importiert. Für diese wurde die PSG-Nummer 165 vergeben. Unter der PSG-Nummer 199 findet sich die 1994 von Ian Abercrombie eingeführte Hoploclonia cuspidata.
Alle Arten benötigen nur kleine Terrarien mit hoher Luftfeuchtigkeit und Bodengrund zur Eiablage. Sie sind leicht mit Laub von Brombeeren oder Eichen zu ernähren.[8][9][6]

Weblinks

 src= Commons: Holploclonia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Paul D. Brock: Phasmida Species File Online. Version 2.1/4.0. (abgerufen am 7. Dezember 2010)
  2. Ingo Fritzsche: Stabschrecken - Carausius, Sipyloidea & Co., Natur und Tier Verlag, Münster 2007, ISBN 978-3-937285-84-9
  3. a b Christoph Seiler, Sven Bradler, Rainer Koch: Phasmiden – Pflege und Zucht von Gespenstschrecken, Stabschrecken und Wandelnden Blättern im Terrarium. bede, Ruhmannsfelden 2000, S. 86 u. 137, ISBN 3-933646-89-8
  4. a b Josef Redtenbacher: Die Insektenfamilie der Phasmiden 1, Wilhelm Engelmann, Leipzig 1906, S. 46 ff. (Dateiversion)
  5. a b Philip E. Bragg: Phasmids of Borneo, Natural History Publikations (Borneo) Sdn. Bhd., Kota Kinabalu, Sabah, Malaysia, 2001, S. 110–124, ISBN 983-812-027-8
  6. a b stabschrecken.com: Haltungsberichte -Stabschrecken, Gespenstschrecken, Wandelnde Blätter, iter novellum Verlag, Saarbrücken 2010, S. 78–79, ISBN 978-3-00-031913-6
  7. J.A.G. Rehn & J.W.H. Rehn: Proceedings of The Academy of Natural Sciences (Vol. 90, 1938), Philadelphia 1939, S. 435 ff. (Dateiversion)
  8. Phasmidenseite von Frank H. Hennemann & Oskar V. Conle
  9. Phasmid Study Group Culture List (Memento vom 5. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is) (englisch)
 title=
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE
ID
dfda6061c1e6b0078baea217f1b9916e
Hoploclonia: Brief Summary ( German )
provided by wikipedia DE
 src= Hoploclonia abercrombiei, Männchen  src= Hoploclonia gecko, Männchen

Die auf Borneo beheimatete Gattung Hoploclonia vereint relativ kleine und dunkel gefärbte Gespenstschrecken-Arten.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE
ID
3005daf58a5499d074aa1d5fe67d1972
Hoploclonia ( Dutch; Flemish )
provided by wikipedia NL

Insecten

Hoploclonia is een geslacht van Phasmatodea uit de familie Heteropterygidae. De wetenschappelijke naam van dit geslacht is voor het eerst geldig gepubliceerd in 1875 door Carl Stål.

Soorten

Het geslacht Hoploclonia omvat de volgende soorten:

Bronnen, noten en/of referenties
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia-auteurs en -editors
original
visit source
partner site
wikipedia NL
ID
dfda6061c1e6b0078baea217f1b9916e
Hoploclonia: Brief Summary ( Dutch; Flemish )
provided by wikipedia NL

Hoploclonia is een geslacht van Phasmatodea uit de familie Heteropterygidae. De wetenschappelijke naam van dit geslacht is voor het eerst geldig gepubliceerd in 1875 door Carl Stål.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia-auteurs en -editors
original
visit source
partner site
wikipedia NL
ID
3005daf58a5499d074aa1d5fe67d1972