dcsimg

Brief Summary

    Trichophyton rubrum: Brief Summary ( German )
    provided by wikipedia Deutsch

    Trichophyton rubrum ist ein beim Menschen die Hornsubstanz besiedelnder Hautpilz (anthropophiler Dermatophyt). Er kann beim Menschen zahlreiche Dermatophytosen auslösen, besonders häufig kommt der Erreger gegenwärtig beim Fuß-, Nagelpilz und der Tinea inguinalis vor. Wie alle Dermatophyten ernährt sich Trichophyton rubrum von Keratin. Die Übertragung von Mensch zu Mensch erfolgt durch direkten oder indirekten Kontakt. Selten kommen auch Übertragungen vom Menschen auf Tiere vor. Die Teleomorphe, also das geschlechtliche Stadium von T. rubrum, ist bislang unbekannt.

     src= Kultur von T. rubrum  src= Durch T. rubrum verursachter Nagelpilz

    Im Nativpräparat zeigt sich T. rubrum bei Erkrankungen der Haut in Form eines weitverzweigten Myzels, bei Nagelpilz als Sporenketten. Auf einem Sabouraud-Dextrose-Agar bildet der Pilz weiße Kolonien mit Radiärfaltung, die im Randbezirk grünlich oder rot bis violett werden; in der Woodlicht-Diagnostik zeigt er keine Fluoreszenz. Auf dem Mycosel-Medium bildet sich zunächst ein gelber, später roter Rand. Auf beiden Nährboden ist die Unterseite der Kultur weinrot. Im mikroskopischen Bild ist er durch zahlreiche, birnenförmige und ährenförmig angeordnete Mikrokonidien gekennzeichnet. Makrokonidien sind selten und zigarrenförmig mit 3–8 Kammern. Sporen sind nur selten sichtbar.

    T. rubrum war vor allem in den USA und im Nahen Osten verbreitet. Mittlerweile kommt er weltweit vor, seine Häufigkeit nimmt auch in Europa stark zu.

    license
    cc-by-sa-3.0
    copyright
    Wikipedia Autoren und Herausgeber
    original
    visit source
    partner site
    wikipedia Deutsch
    ID
    a3f42cd908743884035b919513d0b144

Comprehensive Description

    Trichophyton rubrum ( German )
    provided by wikipedia Deutsch
    Wissenschaftlicher Name Trichophyton rubrum Sabour.

    Trichophyton rubrum ist ein beim Menschen die Hornsubstanz besiedelnder Hautpilz (anthropophiler Dermatophyt). Er kann beim Menschen zahlreiche Dermatophytosen auslösen, besonders häufig kommt der Erreger gegenwärtig beim Fuß-, Nagelpilz und der Tinea inguinalis vor. Wie alle Dermatophyten ernährt sich Trichophyton rubrum von Keratin. Die Übertragung von Mensch zu Mensch erfolgt durch direkten oder indirekten Kontakt. Selten kommen auch Übertragungen vom Menschen auf Tiere vor.[1] Die Teleomorphe, also das geschlechtliche Stadium von T. rubrum, ist bislang unbekannt.

     src=
    Kultur von T. rubrum
     src=
    Durch T. rubrum verursachter Nagelpilz

    Im Nativpräparat zeigt sich T. rubrum bei Erkrankungen der Haut in Form eines weitverzweigten Myzels, bei Nagelpilz als Sporenketten. Auf einem Sabouraud-Dextrose-Agar bildet der Pilz weiße Kolonien mit Radiärfaltung, die im Randbezirk grünlich oder rot bis violett werden; in der Woodlicht-Diagnostik zeigt er keine Fluoreszenz. Auf dem Mycosel-Medium bildet sich zunächst ein gelber, später roter Rand. Auf beiden Nährboden ist die Unterseite der Kultur weinrot. Im mikroskopischen Bild ist er durch zahlreiche, birnenförmige und ährenförmig angeordnete Mikrokonidien gekennzeichnet. Makrokonidien sind selten und zigarrenförmig mit 3–8 Kammern. Sporen sind nur selten sichtbar.

    T. rubrum war vor allem in den USA und im Nahen Osten verbreitet. Mittlerweile kommt er weltweit vor, seine Häufigkeit nimmt auch in Europa stark zu.

    Literatur

    • Hans-Jürgen Tietz, Horst Ulbricht: Humanpathogene Pilze der Haut und Schleimhäute. Hannover: Schlütersche, 1999. ISBN 3-87706-540-6
    • Irene Weitzman und Richard S. Summerbell: The Dermatophytes. In: Clin. Microbiol. Rev. 8 (1995), S. 240–259. PMID 7621400, PMC 172857 (freier Volltext)
    • Heinz Seeliger und Theresia Heymer: Diagnostik pathogener Pilze des Menschen. Lehrbuch und Atlas. Stuttgart, New York 1981, ISBN 3-13-595301-7, S. 134–137 (PDF)

    Einzelnachweise

    1. H.-J. Tietz und Renate Hämmerling: Die Bedeutung zoophiler Dermatophyten für den Menschen und anthropophiler Zoonosen für das Tier. In: Prakt. Tierarzt 88 (2007), S. 78–86.
     title=
    license
    cc-by-sa-3.0
    copyright
    Wikipedia Autoren und Herausgeber
    original
    visit source
    partner site
    wikipedia Deutsch
    ID
    0a1f287fbebaf78103f54290e825265c