Articles on this page are available in 1 other language: German (1) (learn more)

Physical Description

Diagnostic Description

[[ queen ]] Mandibeln von gewoehnlicher Form und gezaehnt, die aeussere convexe Flaeche mit einer Laengsfurche, welche von der Basis bis zur Mitte des Kiefers reicht. Die Kiefer- und Lippentaster scheinen nur dreigliedrig zu sein (eine Zergliederung konnte ich nicht vornehmen). Der Clypeus breit trapezfoermig, kurz, von einer Seite zur anderen convex, ungekielt, die Hinterecken gerundet, der Vorderrand ziemlich gerade. Die Schildgrube setzt sich ohne Unterbrechung in die Fuehlergrube fort. Die Stirnleisten beginnen an den Hinterecken des Clypeus, sie sind gerade, kurz und divergiren sehr wenig nach hinten. Die zwoelfgliedrigen Fuehler entspringen an den Hinterecken des Clypeus , deren Schaft ist kurz, reicht nicht bis zum Hinterrande des Kopfes, von der Basis an allmaelig dicker, am Ende selbst am dicksten; die Geissel keulenfoermig (so wie bei Stenamma geformt), die Glieder nehmen vom ersten bis zum vorletzten an Dicke allmaelig zu und dann rasch ab, das erste und letzte Glied sind laenger als die uebrigen, das Ende eines jeden Gliedes schliesst sich genau an die Basis des naechstfolgenden an, alle Glieder mit Ausnahme des ersten, des letzten und auch des zweiten sind dicker als lang, die ersteren Glieder, mit Ausnahme des ersten, kuerzer als die letzteren, das Endglied fast so lang als die drei vorletzten zusammen. Stirnfeld dreieckig, breiter als lang, undeutlich abgegrenzt (nach Roger gar nicht abgegrenzt). Die feine, aber deutliche Stirnrinne zieht vom Stirnfelde zum vordem Punctauge, die ovalen Netzaugen liegen an den Seiten des Kopfes, etwas hinter der Mitte. Der Kopf viereckig (ohne Mandibeln), mit gerundeten Ecken, vorne etwas schmaeler als hinten; der Hinterkopf weit, aber nicht tief ausgerandet. Der Thorax wie bei Lasius , etwas schmaeler als der Kopf, oben abgeflacht. Die Schuppe ebenfalls, wie bei Lasius , hoch, viereckig. Der Hinterleib beilaeufig so lang als der Thorax. Vorderbeine ziemlich stark, Mittel- und Hinterbeine weniger flachgedrueckt. Die Sporne der Mittelund Hinterbeine dornfoermig, aber deren ganze Oberflaeche mit aeusserst kleinen Doernchen besetzt. Die Vorderfluegel - mit einer Cubital- und einer Discoidalzelle, wie bei Lasius , welcher Gattung die eben beschriebene besonders im Habitus sehr aehnlich ist und insbesondere jenen Arten, deren Kopf breiter ist als der Thorax.

License not applicable

Mayr, G.

Source: Plazi.org

Trusted

Article rating from 0 people

Default rating: 2.5 of 5

Wikipedia

Acanthomyops

Acanthomyops, also called citronella ants, is an ant sub genus that releases alarm pheromones with a "lemony" or citronella smell when they are disturbed.[1] These pheromones, which are composed of terpenes, hydrocarbons and ketones, are released from its mandibles and Dufour's gland.[citation needed] The worker's response to this chemical is raised antennae, followed by opened mandibles and running in the direction of the pheromones source (Hughes et al. 2001).

Some species, referred to in the United States as "moisture ants", make nests in and around rotting wood.[1] They can infest buildings, becoming a minor nuisance. They are not considered a structural threat because they make galleries only in wood that is already decayed.

Species[edit]

The sub genus included the following species:

Creative Commons Attribution Share Alike 3.0 (CC BY-SA 3.0)

Source: Wikipedia

Unreviewed

Article rating from 0 people

Default rating: 2.5 of 5

Disclaimer

EOL content is automatically assembled from many different content providers. As a result, from time to time you may find pages on EOL that are confusing.

To request an improvement, please leave a comment on the page. Thank you!